AML RICHTLINIE

Geldwäsche stellt eines der größten Probleme dar, gegen welches Finanzregulierungsbehörden Tag und Nacht ankämpfen. Geldwäsche ist mitunter eine der schwerwiegendsten Straftaten im Bereich der Finanzen. Grundsätzlich lässt sich Geldwäsche als das Transferieren von Geldern (für gewöhnlich große Beträge), die aus illegalen oder verdächtigen Quellen stammen und durch Verwässerung im Finanzsystem gewaschen werden. Für gewöhnlich sind 3 wichtige Parteien bei der Geldwäsche involviert, nämlich der Besitzer der Gelder, eine Finanzinstitution wie eine Bank und involvierte Gegenparteien. Zum Beispiel könnte ein Politiker Gelder der öffentlichen Hand stehlen, diese anschließend durch ein Bankkonto laufen lassen und verschiedene Anteile des Geldes weiter an Unterkonten senden. Die meisten Fälle von Geldwäsche fallen auf korrupte Politiker Drogenbarone und andere betrügerische Aktivitäten zurück.

Phasen der Geldwäsche

Die folgenden sind die drei wesentlichen Phasen, die während der Geldwäsche durchlaufen werden.

  1. Platzierung des Gelds oder ähnlicher Mittel im Finanzsystem.
  2. Transfer der Gelder auf andere Konten. Für gewöhnlich sind dies Konten, die nicht direkt auf Konten des Geldwäschers zurückzuführen sind, wie beispielsweise Futures-Konten. Die Gelder werden normalerweise auch so überwiesen, dass die Quelle verborgen bleibt. Ein Beispiel ist die Überweisung an kleine Bankkonten in Teilstücken, welche die Regulierungsbehörden nicht als verdächtige Aktivität einstufen können.
  3. Die Wiedereinführung der gewaschenen Geldmittel in die Wirtschaft. Das Ziel ist, die Gelder wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen, sodass es so aussieht als hätte der Eigentümer diese auf legalem Wege erhalten. Ein klassisches Beispiel der Geldwäsche ist Drogenschmuggel, das Waschen der Einnahmen über eine Bank und dann ein Investment der Gelder in Immobilienförderung. Hier wurde das Geld sinnvoll eingesetzt, doch die Quelle bleibt unbekannt.

XTRgate Anti-Geldwäsche-Richtlinie

Eine der Branchen, die anfällig für Geldwäsche ist, ist das Trading mit Kryptowährungen. Ein Grund dafür, warum Geldwäscher oder unrechtmäßige Geldmittel solche Trading-Konten bevorzugen, liegt an der inadäquaten Regulierung, die auf solche Konten angewandt wird. Doch wenn Sie nach dem sichersten Ort für das Trading mit Kryptowährungen suchen, haben Sie mit XTRgate bereits Ihr Ziel erreicht. Als Sicherheitsmaßnahme gegen Geldwäsche werden bei uns die Geldmittel in der Regel auf die ursprüngliche Einzahlungsquelle überwiesen.

Diese Plattform halt sich an die zusammengeschlossene Kontrollgruppe für Geldwäsche des Vereinigten Königreichs. Diese Kontrollgruppe arbeitet unter dem Schirm der Finanz-Task-Force (FATF), einer staatsübergreifenden Behörde, welche mit der Vermeidung von Geldwäscheaktivitäten beauftragt ist und von welcher das Vereinigte Königreich einen Teil darstellt.

Die folgenden sind einige der Richtlinie, die von XTRgate übernommen wurden und mit welchen Geldwäsche bekämpft wird.

  1. Erforderliche gültige Identifikation der Kunden.
  2. Speicherung wichtiger Daten wie die Identifikationsdokumente der Kunden.
  3. Feststellung, ob Kunden Mitglieder terroristischer Vereinigungen sind oder nicht. Dies erfolgt durch Abgleich mit der internationalen Terroristen-Datenbank.
  4. Kunden darauf hinweisen, dass ihre Daten zur Verifizierung ihrer Identität genutzt werden können.
  5. Sorgfältige Überwachung von Geldtransfers.
  6. Keine Annahme von Bargeld oder anderer Formen von Transaktionen Dritter.

XTRgate kennt zudem alle Anforderungen der internationalen Anti-Geldwäsche-Maßnahmen, dass Finanzinstitutionen dazu angehalten sind, die Bewegungen von Geldern in ihren Systemen zu überwachen, und hat diese umgesetzt.

Nach der internationalen Anti-Geldwäsche-Richtlinie sollten Finanzinstitutionen Mechanismen für die Abschreckung, Markierung und Meldung aller verdächtigen Geldtransaktionen einführen.


 


 

AML RICHTLINIE

Geldwäsche stellt eines der größten Probleme dar, gegen welches Finanzregulierungsbehörden Tag und Nacht ankämpfen. Geldwäsche ist mitunter eine der schwerwiegendsten Straftaten im Bereich der Finanzen. Grundsätzlich lässt sich Geldwäsche als das Transferieren von Geldern (für gewöhnlich große Beträge), die aus illegalen oder verdächtigen Quellen stammen und durch Verwässerung im Finanzsystem gewaschen werden. Für gewöhnlich sind 3 wichtige Parteien bei der Geldwäsche involviert, nämlich der Besitzer der Gelder, eine Finanzinstitution wie eine Bank und involvierte Gegenparteien. Zum Beispiel könnte ein Politiker Gelder der öffentlichen Hand stehlen, diese anschließend durch ein Bankkonto laufen lassen und verschiedene Anteile des Geldes weiter an Unterkonten senden. Die meisten Fälle von Geldwäsche fallen auf korrupte Politiker Drogenbarone und andere betrügerische Aktivitäten zurück.

Phasen der Geldwäsche

Die folgenden sind die drei wesentlichen Phasen, die während der Geldwäsche durchlaufen werden.

  1. Platzierung des Gelds oder ähnlicher Mittel im Finanzsystem.
  2. Transfer der Gelder auf andere Konten. Für gewöhnlich sind dies Konten, die nicht direkt auf Konten des Geldwäschers zurückzuführen sind, wie beispielsweise Futures-Konten. Die Gelder werden normalerweise auch so überwiesen, dass die Quelle verborgen bleibt. Ein Beispiel ist die Überweisung an kleine Bankkonten in Teilstücken, welche die Regulierungsbehörden nicht als verdächtige Aktivität einstufen können.
  3. Die Wiedereinführung der gewaschenen Geldmittel in die Wirtschaft. Das Ziel ist, die Gelder wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen, sodass es so aussieht als hätte der Eigentümer diese auf legalem Wege erhalten. Ein klassisches Beispiel der Geldwäsche ist Drogenschmuggel, das Waschen der Einnahmen über eine Bank und dann ein Investment der Gelder in Immobilienförderung. Hier wurde das Geld sinnvoll eingesetzt, doch die Quelle bleibt unbekannt.

XTRgate Anti-Geldwäsche-Richtlinie

Eine der Branchen, die anfällig für Geldwäsche ist, ist das Trading mit Kryptowährungen. Ein Grund dafür, warum Geldwäscher oder unrechtmäßige Geldmittel solche Trading-Konten bevorzugen, liegt an der inadäquaten Regulierung, die auf solche Konten angewandt wird. Doch wenn Sie nach dem sichersten Ort für das Trading mit Kryptowährungen suchen, haben Sie mit XTRgate bereits Ihr Ziel erreicht. Als Sicherheitsmaßnahme gegen Geldwäsche werden bei uns die Geldmittel in der Regel auf die ursprüngliche Einzahlungsquelle überwiesen.

Diese Plattform halt sich an die zusammengeschlossene Kontrollgruppe für Geldwäsche des Vereinigten Königreichs. Diese Kontrollgruppe arbeitet unter dem Schirm der Finanz-Task-Force (FATF), einer staatsübergreifenden Behörde, welche mit der Vermeidung von Geldwäscheaktivitäten beauftragt ist und von welcher das Vereinigte Königreich einen Teil darstellt.

Die folgenden sind einige der Richtlinie, die von XTRgate übernommen wurden und mit welchen Geldwäsche bekämpft wird.

  1. Erforderliche gültige Identifikation der Kunden.
  2. Speicherung wichtiger Daten wie die Identifikationsdokumente der Kunden.
  3. Feststellung, ob Kunden Mitglieder terroristischer Vereinigungen sind oder nicht. Dies erfolgt durch Abgleich mit der internationalen Terroristen-Datenbank.
  4. Kunden darauf hinweisen, dass ihre Daten zur Verifizierung ihrer Identität genutzt werden können.
  5. Sorgfältige Überwachung von Geldtransfers.
  6. Keine Annahme von Bargeld oder anderer Formen von Transaktionen Dritter.

XTRgate kennt zudem alle Anforderungen der internationalen Anti-Geldwäsche-Maßnahmen, dass Finanzinstitutionen dazu angehalten sind, die Bewegungen von Geldern in ihren Systemen zu überwachen, und hat diese umgesetzt.

Nach der internationalen Anti-Geldwäsche-Richtlinie sollten Finanzinstitutionen Mechanismen für die Abschreckung, Markierung und Meldung aller verdächtigen Geldtransaktionen einführen.